Textfeld:

Förderverein Kolokani e.V.

Hilfe zur Selbsthilfe

Navigation

Mitgliederversammlung am

29.4.2019 geplant

 

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Fördervereins Kolokani findet voraussichtlich am Montag, 29. April 2019 im Naturfreundehaus Haßloch statt.

 

Wahlen finden bei der diesjährigen Versammlung nicht statt - der Vorstand wird alle zwei Jahre gewählt. Folgende Punkte werden behandelt: Bericht des Vorstands, Bericht des Kassierers, Bericht der Kassenprüfer. Danach folgt die Aussprache über die Berichte.

 

Der Vorstand wir die Mitglieder ausführlich über das Projekt „Gesundheitsstation Doubala“ informieren.

 

Im nächsten Jahr wird der Förderverein Kolokani 10 Jahre alt. Mit den Mitgliedern wird der Vorstand beraten, in welchem Rahmen das Jubiläum gefeiert wird.

Photovoltaikanlage soll Gesundheitsstation mit Strom versorgen

 

Das aktuelle Projekt des Fördervereins Kolokani ist die Gesundheitsstation in Doubala, die mit Unterstützung des „Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (BMZ) gefördert wird. Im Dorf Doubala gibt es keine Stromversorgung. Für die notwendigen Elektrogeräte muss deshalb eine Photovoltaikanlage gebaut werden.

 

In der Gesundheitsstation werden auch Impfstoffe in Kühlschränken gelagert. Diese dürfen nicht lange ohne Stromversorgung sein. Die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden. Sonst sind die Impfstoffe wirkungslos. Deshalb soll die Photovoltaikanlage so konzipiert werden, dass ein Ausfall nur einen Teil betrifft und die wichtigen elektrischen Verbraucher immer mit Strom versorgt werden. Wie genau das funktionieren kann, wird zurzeit sowohl in Mali als auch in Deutschland geprüft.

 

Wenn kundige Leser unserer HomePage helfen können, wären wir sehr dankbar!

 

BMZ fördert zukünftig

Verbesserungen in der

Landwirtschaft

 

Das BMZ (Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) fördert in den nächsten Jahren verstärkt Projekte, die Verbesserungen in der Landwirtschaft zum Ziel haben. Die Projekte werden von der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) durchgeführt.

 

Der Förderverein Kolokani sieht auch im Kreis Kolokani Bedarf und begrüßt deshalb die Entscheidung des BMZ. In der nächsten Vorstandssitzung soll darüber beraten werden, wie die GIZ motiviert werden kann, auch im Kreis Kolokani Projekte durchzuführen.

 

Der Verein hat bereits 2015 zusammen mit der Universität Bingen Vorschläge für die malische Landwirtschaft entwickelt. Gleichzeitig wurde auch deutlich, dass ohne einen kompetenten Partner in Mali keine Projekte realisiert werden können.